Schlagwort: Web 2.0

werkenntwen schließt zum 2. Juni

Nach schülerVZ geht das nächste soziale Netzwerk aus Deutschland seinem Ende entgegen. Vor einem halben Jahr hatte eine Umfrage ergeben, dass werkenntwen immerhin noch 8% Marktanteil besitzt. Für die Betreiberfirma RTL Interactive ist die Reichweite nun nicht mehr ausreichend. Das Angebot sei langfristig nicht wirtschaftlich aufrecht zu erhalten, heißt es in einer Pressemitteilung. Zum 2. Juni 2014 wird werkenntwen abgeschaltet.

Mittels einer Exportfunktion sollen Nutzer die Möglichkeit haben ihre Daten zu sichern. Ein letzter Satz in der Pressemitteilung lässt noch aufhorchen. Demnach bewertet RTL Interactive die Berücksichtigung deutscher Datenschutzregelungen eher als nachteiligen Faktor.

min.us ist der Dateien plus

Seit einiger Zeit teste ich den Dateisharingdienst min.us (Ref). Mit einem Versionsupdate Ende August ist dieser nun noch attraktiver geworden. Ab sofort können unter anderem Dateien bis zu 2GB hochgeladen werden, die Website wurde einem nutzerorientierten Redesign unterzogen und es gibt schicke Nutzer-URLs im Schema min.us/nutzername. Jeder Nutzer startet mit 10GB Speicherplatz, wer geworben wird bekommt gleich 1GB dazu. Bis zu 50GB kann durch Nutzerwerbung der Speicher erweitert werden. Was mir an min.us gefällt ist die große Einfachheit des Dienstes. Wie der Name sagt wurde auf irgendwelchen Schnick-Schnack verzichtet. Dateien können einfach in das Browserfenster gezogen werden und schon ist der Upload im Gange. Das Teilen der Dateien mit anderen ist entweder dadurch möglich, dass die Datei öffentlich über die Nutzerseite oder direkt über einen Link erreichbar ist.

Digitaler Frühjahrsputz – und wie ich ihn in Zukunft vorbeuge

Animiert von Gerrit bin ich seit der letzten Woche dabei die Flut an Zugängen zu allen erdenklichen Portalen zu sortieren und überflüssige zu löschen. Dabei mache ich leider immer wieder die Erfahrung, dass die „Account löschen“ – Funktion wohl bewusst (oder nicht?) nicht vorhanden, oder nur schwer zu finden ist. Aktuelles Beispiel: Netvibes. Hier ist eine Löschung nur via E-Mail an den Support möglich, und dann antworten die noch sowas:

For quality assurance reasons, please advise why you want your account canceled.

Wie gut, dass ich seit einiger Zeit konsequent bei der Registrierung erstmal das Firefox-Addon „spamavert.com“ nutze, bevor ich mich dauerhaft für oder gegen einen Zugang in diesem und jenem Portal entscheide. In 80% der Fälle gehe ich eh nur „mal gucken und testen“ und verabschiede mich dann wieder. Das tolle an der Erweiterung ist, dass ich nur mit Rechtsklick eine E-Mail-Adresse einfüge und sich im Hintergrund ein Tab öffnet, in dem dann z.B. die Aktivierungsmail erscheint. Geht natürlich auch von Hand via spamavert.com, aber so ist es wesentlich komfortabler. Eine gute Alternative zur Thematik ist auch noch BugMeNot. Mit entsprechender Erweiterung für Firefox lassen sich bei vielen Websites direkt Zugangsdaten eintragen, die bei BugMeNot zur freien Verfügung gestellt wurde. Das allerdings, ist dann wirklich nur zum „Nur mal schauen“ geeignet.

Nachtrag: spamavert.com wurde mittlerweile eingestellt. Es gibt aber viele Alternativen im Netz mit ähnlichem Angebot. Eine Suche nach Wegwerf-E-Mail-Adressen hilft weiter.

Zattoo – Das echte Überallfernsehen bringt Fernsehprogramm mobil

Vor kurzem bin ich über Zattoo gestolpert, eine Fernsehempfangssoftware, die seit Dezember 2006 von der Universität Michigan und der eigens gegründeten Zattoo Inc. in der Schweiz und den USA entwickelt wird. Diese verfügen über landesgebundene Lizenzen. Zattoo überprüft dann per Geo-Targeting, in welchem Land sich der Nutzer befindet. Derzeit gibt es Sender beispielsweise in Dänemark, Spanien, Frankreich und England. Seit dem 1. April stehen nun die öffentlich-rechtlichen Sender für die Nutzer in Deutschland zur Verfügung.

Die Empfangsqualität

Die Qualität der Bilder ist – besonders im Vollbildmodus – nicht mit einem Empfang des Senders etwa über einen mobilen Digitalfernsehempfänger zu vergleichen. Dafür hat der Nutzer wirklich überall – vorrausgesetzt ein Internetzugang besteht – die Möglichkeit das Fernsehprogramm zu empfangen. Mit einem 54 MBit/s-WLAN-Empfang hatte ich im Test einen störungsfreien Empfang, was bedeutet, dass eine einfache WLAN-Verbindung jetzt überall Fernsehvergnügen bereiten kann.

Die Sender

Wie gesagt, seit dem 1. April 2008 gibt es die öffentlich-rechtlichen Sender im Angebot für Nutzer in Deutschland. Darunter sind neben Das Erste und ZDF neben den dritten Programmen auch die Sender ZDF infokanal oder Eins Extra, die sonst z.B. einen digitalen Kabelanschluss vorraussetzen. Die Rundfunkanstalten haben mit Zattoo eine einjährige Testphase vereinbart. Außerdem kommt der Zuschauer in Genuß der Musiksender MTV und VIVA, sowie Comedy Central und CNN. Nützlich ist in jedem Fall die – noch nicht ganz ausgereifte – Programmübersicht, die auf einen Blick die aktuellen und kommenden Sendungen zeigt.

Zwar ist Zattoo noch in öffentlicher Beta-Phase, aber spätestens die Übertragung der Fußball-Europameisterschaft 2008 könnte es interessant machen.

Update 15:46: Passend dazu die Kritik der ARD an Beschränkungen im Online-Angebot durch den neuen Rundfunkstaatsvertrag.

laut.de startet nutzergesteuerte Radioplattform

Das Musikportal laut.de ist eines – wenn nicht das – der größten im deutschsprachigen Raum. Seit meinem Geburtstag im Jahr 2005, okay, war wohl nicht der Grund, bietet die Plattform unter dem Titel und der URL laut.fm Internetradio für den geneigten Hörer an, seit etwa eineinhalb Jahren wird dort zudem wöchentlich ein Podcast veröffentlicht. Nun beschreiten die Konstanzer Entwickler und Musikjournalisten neue Wege. „User Generated Radio“ nennen Sie die Plattform, die derzeit nur für Beta-Tester zugänglich und nutzbar ist.

Der Clou an der Sache: laut kümmert sich um all das, wovor Podcaster oder Hobby-Internetradioredakteure oft zurückschrecken (müssen): So bietet die Bibliothek eine Vielzahl an Songs an, für die laut die Lizenzrechte entrichtet. Die verfügbaren Lieder sind zwar zumeist nicht die größten Hits der Interpreten, umfassen aber ein breites Spektrum. Zudem ist es möglich eigene MP3s auf den Server zu laden. Dabei ist es sogar möglich, lizenzrechtliche geschützte Musik hochzuladen, sofern dies in korrekter Weise erfolgt. Um das Ganze gleich mal live zu testen, habe ich eine erste Auswahl von Titel zusammengestellt und den Player in die Seitenleiste integriert. Einen Beta-Zugang gibt es übrigens, nach netter E-Mail-Anfrage.

Musik 2.0 – Band veröffentlicht komplettes Album kostenlos via MySpace

Normalerweise fühle ich mich bei MySpace aufgrund der vielen Blinkereien und Designgräuel nicht wohl, das Angebot der Band Pennywise lockt aber dann doch einen Besuch. Die Band aus Kalifornien veröffentlicht ihr gesamtes Album „Reason to believe“ als kostenlosen Download über das Portal. Die Freundschaft mit Textango, die für das Herunterladen erforderlich ist, kann ja danach wieder beendet werden. Musikalisch ist die Gruppe eher im härteren Rock-Bereich anzuordnen. Die Aktion geht heute noch den ganzen Tag für zwei Wochen, so wie es aussieht.

WordPress wiederholt Webwarenominierung

Hinter dieser tollen WwW-Überschrift steckt nur ein kleiner Hinweis: WordPress ist wieder für die Webware 100 Awards nominiert. In zehn Kategorien werden um die 490.000 Internetnutzer entscheiden, welche die besten Programme und Websites sind. WordPress konnte hier schon im letzten Jahr glänzen, vielleicht auch wieder 2008? Vorgestern wurde die Abstimmung eröffnet und ist noch bis zum 31. März 2008 möglich.

Plazes verlässt Beta-Status mit neuen Features

Der Web2.0-Lokalisierungsdienst Plazes hat endlich den Beta-Status verlassen. Bei deartigen Portalen ist es ja heutzutage Standard, dass neben dem Logo ein „Beta“ prangt. Die Neu-Berliner haben es aber scheinbar geschafft, sich von diesem Trend zu lösen. Das „neue Plazes“ – wie es beworben wird – hat aber nicht nur eine Überholung des Designs hinter sich. Neue Funktionen sollen die Nutzer locken. So ist es nun möglich Orte anzugeben, an denen man sich in der Vergangenheit aufhielt oder in der Zukunft aufhalten wird. Au?erdem kann der Nutzer nun auch angeben, was er an dem Ort tut, an dem er sich gerade aufhält – das Portal nennt dies „Trazes“. Und wer sich zusammenrotten möchte, hat nun die Chance eine Gruppe zu gründen.

Ein Account mehr oder weniger …

… hat noch keinem geschadet. In Zeiten von immer neueren Diensten, die uns versprechen noch besser über Urlaube zu diskutieren, die Dauer des letzten Einkaufs zu sichern oder die Milchzähne zu veröffentlichen ist es wohl an der Zeit, diesen Zugangsüberfluss zu parodieren. Das dachten sich anscheinend auch Jim Whimpey aus Brisbane, Australien der mit uselessaccount.com die erste Seite mit einem völlig nutzlosen Account eröffnete und unbegrenztes Editieren des Zugangs verspricht.