Schlagwort: twitter

Twitterwalls per Mausklick

Ob bei Kongressen oder Festivals – jede Veranstaltung kann heute durch eine Twitterwall, die die Nachrichten der Anwesenden auf einer Leinwand oder praktisch für die Besucher im Netz zeigt aufgewertet werden. Manchmal entstehen so regelrechte Gespräche an der „Wand“, zum Beispiel zum aktuellen Vortrag. Eine Twitterwall auf die schnelle bietet der kostenlose Dienst twitterwallr. Schon mit der Eingabe eines Hashtags ist die virtuelle Kritzelwand erstellt.

mySpace mit Twitter verbinden

Nach den VZ-Netzwerken folgt nun auch mySpace dem Ruf der 140 Zeichen. Die hauseigene Statusmeldung ist schon etwas in die Jahre gekommen, was ein guter Grund sein kann, sich nun in Richtung Twitter zu öffnen. Ab sofort ist – zumindest in der amerikanischen Version – eine Synchronisation der beiden Plattformen in beide Richtungen möglich. So können mySpace-Meldungen auch nach Twitter gesandt werden. Das soziale Netzwerk wird dann dort als Dienst angegeben. Das Anzeigen der aktuellsten Twitter-Meldungen in mySpace ist nach der Authentifizierung eines entsprechenden Zugangs beim Kurznachrichtendienst ebenfalls möglich. Für deutsche Nutzer ist noch ein kleiner Umweg erforderlich: In der Fußleiste von mySpace muss zunächst über „Sprache ändern“ die Version „United States (English)“ ausgewählt werden. Danach ist auf der „Home“-Seite bereits der Aufruf „Sync now“ zu lesen.

Die Krux mit der URL-Verkürzung und eine mögliche Abhilfe

Mit tr.im schließt der erste bekanntere URL-Verkürzungsdienst sein Angebot aus langen Website-Adressen kurze Varianten mit Weiterleitung auf die Originalseite zu erstellen. Durch Plattformen wie Twitter oder Statusnachrichtenfunktionen bei Facebook, studiVZ und Co sind Dienste in der Form von tr.im populär geworden. Auch wenn Twitter mittlerweile Adressen selbstständig verkürzt und dabei auf den Konkurenten bit.ly setzte, was womöglich auch ein Grund für das Scheitern von tr.im ist, werden die URL-Verkürzer vielfach noch per Bookmark, Browsererweiterung oder von Hand genutzt.

Doch durch die Schließung von tr.im wird ein Problem deutlich: Kurz-URLs sind wahrscheinlich weit weniger konstant, wenn es um die längerfristige Verlinkung von Inhalten im Internet geht. Zudem können kurze Webweiterleitungen zum Sicherheitsproblem werden, wenn beispielsweise Schadinhalte durch eine solche Adresse verdeckt werden. Nicht grundlos werden mittlerweile beispielsweise für den Browser Mozilla Firefox Erweiterungen angeboten, die die Kurz-URLs wieder verlängern. Abhilfe kann für Betreiber einer eigenen Website, respektive eines Blogs das Betreiben eines eigenen URL-Verkürzers mit der eigenen Domain sein. Das unter freier Lizenz stehende Skript WinzigURL bietet das Ganze beispielsweise an. Weiterer Vorteil einer solchen Vorgehensweise: Die eigene Domain erfährt zusätzliche Beachtung.

Twitter überarbeitet Startseite

Der Microbloggingdienst hat sich einem Redesign vollzogen. In den Fokus rücken dabei auf der neu gestalteten Startseite aktuelle Themen und ein Suchfeld. Diese ersetzen Erklärungen und Informationen zum Dienst, der ohnehin durch zunehmende Medienpräsenz – zuletzt durch die FAZ, die auf einen Fake-Account hereinfiel – bekannt sein dürfte. Mit dem neuen Design soll scheinbar in den Vordergrund gerückt werden was Twitter und jedes andere soziale Netzwerk ausmacht: Die Inhalte. Der „Twitter-Vogel“, der als Markenzeichen längst bekannt ist, findet zentriert Platz und bricht so etwas den nüchterne, aber doch durch Wolken- und Glanzeffekte aufgewerteten Kopf der Seite auf. Webstandards genügt die neue Seite leider nicht. Durchaus interessant ist, dass die Überprüfung mit XHTML weit mehr Fehler ausgibt als mit HTML5. Warum die neue Seite dann nicht gleich im kommenden Standard geschrieben wurde ist fraglich. Ob diese überhaupt so oft gesehen wird, ist nur eine kleine, nächste Frage: Getwittert wird vielfach nur über Software, Browsererweiterungen oder etwa die Facebook App. Und auch das deutsche Netzwerk studiVZ bietet nun eine Vernetzung des hauseigenen „Buschfunk“ mit Twitter an. Das schreiben von Nachrichten direkt aus dem Verzeichnis zu Twitter ist hier nun auch möglich. Ein Besuch der neu gestalteten Startseite von Twitter entfällt.

Rob Vegas ist @BonitoTV

Rob Vegas, der beim Videoportal sevenload mit seiner „Mindtime Online Show“ wöchentlich „gegen alle großen Sender“ antrat, war einige Zeit von der Bildfläche verschwunden. 145 Folgen hatte er durchgehalten und verabschiedete sich schließlich von den Netzzuschauern. Jetzt ist er zurück und veröffentlichte heute, dass er hinter dem Twitter-Namen BonitoTV steht, der seit Februar von den Medien als einer der besten realen Promi-Accounts gefeiert wurde.

Harald Schmidt twitterte also – der Annahme nach – höchst persönlich. Nach der Guttenberg-Geschichte auf Wikipedia wieder mal ein Beweis, wie wenig wirklich recherchiert, sondern einfach nur geschrieben wird. Aber zurück zu Rob Vegas: Hinter seinem Twitter-Engagement für Harald Schmidt steckt natürlich mehr – er will an seine Seite und endlich ins „richtige“ Fernsehen. Das ihm das wie Katrin Bauerfeind – ehemals Videocast „Ehrensenf„, jetzt bei 3Sat – gelingt, ist ihm zu wünschen. Viele alte Folgen der „Mindtime Show“ sind übrigens noch hier auf metafakten zu finden, da ich diese damals aus meinem 42_medialog hierher mitgenommen habe.

Update: DWDL hat Rob Vegas zur Aktion interviewt.