metalinks am 19. September 2008

Lesezeichen vom 25. August 2008 bis zum 19. September 2008:

metalinks am 23. Juli 2008

Lesezeichen vom 5. Juli 2008 bis zum 23. Juli 2008:

metalinks am 1. Juli 2008

Lesezeichen vom 22. Juni 2008 bis zum 1. Juli 2008:

metalinks am 5. Juni 2008

Lesezeichen vom 28. Mai 2008 bis zum 5. Juni 2008:

metalinks am 23. Mai 2008

Lesezeichen vom 15. Mai 2008 bis zum 23. Mai 2008:

metalinks am 14. Mai 2008

Lesezeichen vom 13. Mai 2008 bis zum 14. Mai 2008:

Klimaneutral Suchen mit der grünen Suchmaschine ecocho

Passend zum heutigen Earthday begegnete mir eine Suchmaschine, die endlich ein gutes, grünes Gefühl bei Suchanfragen zu Yahoo vermittelt: ecocho. Google gefällt das Konzept anscheinend nicht und hat sich aus dem grünen Suchgeschäft gleich mal zurückgezogen. Dabei ist der Ansatz der australischen Entwickler doch beinahe bei Robin Hood geklaut. Durch Werbeanzeigen rund um die Suche werden Einnahmen generiert, die dann zu einem Großteil Baumpflanzungen in Australien zu Gute kommen. Projekte in aller Welt werden geplant. Die Aussage, dass “bis zu 2 Bäume” pro tausend Suchanfragen gepflanz werden ist dabei leider etwas frei. Immerhin scheinen laut dem Baumzähler auf der Startseite bereits 3.300 Bäume gepflanzt – oder zumindest in Auftrag gegeben zu sein. Warum wirbt also Google heute mit einem Logo für den Earth Day und verdirbt den Australiern den Spaß? Vielleicht kontrollieren sie ihre Werbeeinnahmen lieber selbst. Für alle, die gerne klimaneutral die Yahoo-Suche nutzen möchte, aber vielleicht doch ein Klick wert um die Suche in den Firefox zu integrieren.

Der Schuh des Manitu

Es gibt ihn wirklich.

Weitgehend anonym mit Firefox durch die Google-Welt

Drei Möglichkeiten um weniger Daten während der Nutzung der reichthaltigen Angebote von Google herzugeben, will ich kurz notieren. Die Philosophie des Unternehmens ist ja weit verbreitet: Viele Daten über jeden Nutzer sammeln, um die Angebote zu optimieren – und Geld zu verdienen. Wer will es ihnen verdenken? Ich nicht, aber trotzdem sind die folgenden Erweiterungen für Firefox interessant.

Scroogle – Anonym suchen

Scroogle ist eine Möglichkeit, die Google Suchmaschine zu benutzen, ohne dabei seine IP zu hinterlassen und einen Cookie auf der Festplatte gespeichert zu bekommen. Der Dienst erledigt dabei für den Nutzer die Suchanfrage bei Google und gibt die Suchergebnisse wieder. Einziger Haken an der Sache: Die Daten werden nicht ganz im typischen Google-Design ausgegeben. Scroogle lässt sich sogar mit SSL-Verschlüsselung nutzen und via einem Klick in die Suchbox von Firefox integrieren.

Customize Google – Dienste anpassen

Customize GoogleMit Customize Google lassen sich die populärsten Angebote von Google konfigurieren. So lässt sich z.B. das Senden von Cookies an das Analysetool unterbinden oder die von Google angelegte Benutzerkennung anonymisieren. Außerdem kann die Klickverfolgung deaktiviert werden und automatisch eine sichere SSL-Verbindung z.B. bei der Nutzung von GoogleMail genutzt werden. Und nicht nur im Bereich Datenschutz hält die Erweiterung einiges bereit: So kann der Nutzer auf Aktivierung hin Links zu anderen Suchmaschinen im Suchergebnis anzeigen lassen oder Werbung ausblenden.

TrackMeNot – Google füttern

Eine Erweiterung, die derzeit von Studenten der New York University entwickelt wird, heißt TrackMeNot. Die Taktik ist, Google mit möglichst vielen Suchmaschinen zu bombadieren, damit die “echten”, durch den Nutzer eingegebenen Suchbegriffe nicht mehr von den durch die Erweiterung erstellten unterschieden werden können. Das ganze funktioniert übrigens auch bei MSN, Yahoo! und AOL. Wie erfolgreich die Software allerdings ist, kann ich schwer beurteilen. Die Entwickler geben selbst zu, dass die Erweiterung wohl nicht das ultimative Anonymisierungstool ist. Da sind die Möglichkeiten von “Customize Google” wohl effektiver.

Passend dazu, dass heute bekannt wurde, dass der Google-Bot nun auch Formulare ausfüllen soll.

Warum GoogleMail einfach praktisch ist

Konversationen auf GoogleMailEin Gespräch über mehrere Wochen mit bisher 41 E-Mails auf einer Seite – GoogleMail, deswegen mag ich dich! Was würde ich tun, wenn ich jede E-Mail einzeln suchen müsste? So wie früher, als die E-Mails noch auf Papier geschrieben wurden. Das musste einfach mal gesagt werden.