Kameraattrappe schränkt Persönlichkeitsrecht ein

Das Amtsgericht Frankfurt/Main stellt in einem aktuellen Urteil zur Videoüberwachung fest, dass auch Kameraattrappen einen „Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht“ darstellen. Ein Mieter hatte gegen seinen Vermieter geklagt. Das Gericht sieht die allgemeine Handlungsfähigkeit des Mieters und seiner Besucher beeinträchtigt.

Anmerkung oder Frage schreiben

Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar und ggf. Ihrer Website gespeichert wird.